Landesparlament

Novellierung des Bestattungsgesetzes – ein Feigenblatt

„Nach anderthalb Jahren begraben wir die Novelle des Bestattungsgesetzes.“ Statements der sozialpolitischen Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Lüddemann zu dem bündnisgrünen Antrag zur Novellierung des Bestattungsgesetz in Sachsen-Anhalt: „Umfragen zeigen: etwa 10% der Befragten würde sich einen Bestattungsort außerhalb von Friedhöfen wünschen. Diese Form der freien Auslebung der eigenen Persönlichkeit wird weiter verwehrt…. (Mehr…)

Hebammengeleiteter Kreißsaal:„Hebamme zur Chefin machen“

Statements der kinder- und frauenpolitischen Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Lüddemann, und der 1. Vorsitzenden des Landeshebammenverbands Sachsen-Anhalt, Petra Chluppka, zu dem bündnisgrünen Antrag zur Schaffung von hebammengeleiteten Kreißsälen in Sachsen-Anhalt: „Kreißsäle sind schon jetzt Hebammenkreißsäle. Wir wollen aber die Hebamme zur Chefin machen.“ „Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN will den Hebammenberuf aufwerten…. (Mehr…)

„Großes Adventskino“

Kitagebühren Statements der kinder- und familienpolitischen Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Lüddemann, zu der Entwicklung bei den Kitagebühren: „Hätte es den Regierungsfraktionen vor drei Jahren jemand prophezeit, sie hätten so herzhaft gelacht, wie sie es damals über unseren bündnisgrünen Vorschlag taten, die Höhe der Elternbeiträge an das Kindergeld zu koppeln. Heute schlägt erst… (Mehr…)

Bertelsmann Studie: „Wählen ab 16“ – „Mehr Demokratie wagen“

Zur aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung „Wahlalter 16. Ein Beitrag zur nachhaltigen Steigerung der Wahlbeteiligung“ erklärt die jugendpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Lüddemann: „Junge Menschen sind in hohem Maße informiert. Sie sind gewillt, Entscheidungen zu fällen – natürlich auch politische Entscheidungen. Dabei ist das Wahlrecht das Königsrecht. Die Bertelsmann-Studie zeigt, wie… (Mehr…)

Grundrecht auf Asyl kennt keine Obergrenze

Forderung von Ministerpräsident Haseloff nach landeseigenen Obergrenzen zur Aufnahme von Flüchtlingen ist populistisch und verantwortungslos Zur Forderung von Ministerpräsident Haseloff nach landeseigenen Obergrenzen zur Aufnahme von Flüchtlingen, erklärt die Landesvorsitzende Cornelia Lüddemann: „Die Forderung von Ministerpräsident Haseloff geht vollkommen an der Realität vorbei. Das Grundrecht auf Asyl kennt keine Obergrenze.“