Soziales

Merseburg stellt sich quer!

Ich bin dabei! Am 20. Juni wollen Neonazis ihre antidemokratischen Parolen in Merseburg auf die Straße tragen. Sie wollen an die Ereignisse des 17. Juni 1953 in der Industrieregion um Merseburg erinnern. Menschen in der gesamten DDR schlossen sich damals für politische Meinungsfreiheit und Demokratie zusammen. Neonazis missbrauchen nun den Aufstand von 1953 für ihre… (Mehr…)

Grabsteine aus Kinderarbeit verbieten – Welttag gegen Kinderarbeit – 12. Juni

Statement der kinder- und jugendpolitischen Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Lüddemann, anlässlich des Welttags gegen Kinderarbeit am 12. Juni: „Der diesjährige Welttag gegen Kinderarbeit am 12. Juni fällt in Sachen-Anhalt mit einer konkreten, politischen Frage zusammen: Sollen Grabsteine aus Kinderarbeit auf hiesigen Friedhöfen verboten werden?

Gleiche Liebe verdient Gleichbehandlung

Landesregierung wird im sich Bundesrat zur „Ehe für Alle“ enthalten. Statements der gleichstellungspolitischen Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Sachsen-Anhalt, Cornelia Lüddemann, zu der Entscheidung der Landesregierung von Ministerpräsident Reiner Haseloff im Bundesrat sich zur „Ehe für alle“ zu enthalten: „Eine Enthaltung reicht in dieser wichtigen Frage nicht aus. Die ,Ehe für… (Mehr…)

Menschen nicht mittelalterlich verdammen – Ehe für alle

Zur am Freitag anstehenden Abstimmung im Bundesrat über den Antrag „Ehe für alle“ erklärt die gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Sachsen-Anhalt, Cornelia Lüddemann: „Die ,Ehe für alle‘ ist überfällig. Gleiche Pflichten – gleiche Rechte, das ist eine Frage der Gerechtigkeit und der Gleichbehandlung. Die Ehe ist ein Rechtskonstrukt, welches Menschen… (Mehr…)

Situation minderjähriger Flüchtlinge verbessern

Die Integration von Flüchtlingen in Sachsen-Anhalt war ein Schwerpunktthema in der vergangenen Landtagssitzungen im Juni.  Meine Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN brachte einen Antrag ein, der konkrete Verbesserungsmaßnahmen im Bereich Bildung und Arbeit vorschlägt.  So soll beispielsweise bereits in der Erstaufnahmeeinrichtung die schulische, berufliche und sprachliche Qualifikation der Flüchtlinge ermittelt werden.