Kinder-, Jugend- und Familienpolitik

Kinder-, Jugend- und Familienpolitik

„Quartiere und Stadtviertel altersgerecht und inklusiv gestalten“

Antrag: Aufzugsprogramm Statements der Fraktionsvorsitzenden und sozialpolitischen Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Sachsen-Anhalt, Cornelia Lüddemann, im Rahmen der Debatte über den Antrag „Aufzugsprogramm im Rahmen der Wohnungsbauförderung“: „Wir können einen weiteren Haken hinter ein Projekt aus dem Koalitionsvertrag machen. Das vereinbarte Aufzugsförderprogramm kommt. Mehrstöckige Gebäude ohne Aufzug sind für viele ältere… (Mehr…)

Auch Helferinnen brauchen Unterstützung

Spende für die Arbeit mit geflüchteten Frauen und Kindern „Ich habe absolute Hochachtung vor dem vielfältigen Engagement und dem ehrenamtlich durch die Frauen Geleisteten . Es ist ergreifend, was hierin der Flüchtlingsarbeit, insbesondere im letzten Jahr, erbracht wurde“, betont die Vorsitzende der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Lüddemann. Mit 100 Euro aus ihrem Aktionsfonds unterstützt… (Mehr…)

Lüddemann übernahm Dienst am Telefon

Tag der Telefonseelsorge – 60 Jahre in Deutschland Am Vorabend des „Tages der Telefonseelsorge“ besuchte die Vorsitzende und sozialpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Lüddemann, die Dessauer Telefonseelsorge und übernahm den Dienst am Telefon. Lüddemann, die selbst eine Ausbildung zur Seelsorgerin besitzt, ist neben dem Telefondienst auch mit den ehrenamtlichen Seelsorgerinnen und… (Mehr…)

„Einheitliche Standards der Sozialpolitik sind nicht verhandelbar“

Der abwegige Gedanke die bundesweit einheitlichen Standards der Sozialleistungen zur Disposition zu stellen, kann ich nicht einmal ansatzweise nachvollziehen. Wir wenden uns gegen entsprechende Änderungen am geltenden Kinder- und Jugendhilfegesetz, welches es ermöglicht, dass Kinder und Jugendliche sowie Eltern und Sorgeberechtigte nach bundesweit einheitlichen Standards unterstützt werden. Dies darf nicht zur Verhandlungsmasse bei der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen gemacht werden. Dies habe ich auch dem Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts mit auf den Weg nach Berlin gegeben, der diese Auffassung teilt.