Bauhaus-Jubiläum – Chancen nutzen

Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen – 16. Dezember 2011 – Direkt zur Rede

© Vincent Dilg – Fotolia.com

„100 Jahre Bauhaus 2019: Wir müssen jetzt damit beginnen, die Grundlagen für dieses Jubiläum zu schaffen“, betont die Dessauer  Abgeordnete der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Lüddemann. Lüddemann erinnert in diesem Zusammenhang an das 90jährige Jubiläum. „Damals standen nur Weimar und Berlin im Mittelpunkt des Medieninteresses, Sachsen-Anhalt ging leer aus“.

Auf Anregung von Cornelia Lüddemann (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Holger Hövelmann (SPD) debattiert heute der Landtag über den Antrag „Sachsen-Anhalt – Land der Moderne – 100 Jahre Bauhaus 2019“. „Durch den Antrag wollen wir die bundesweite Bedeutung des Jubiläums herausstellen“, betont die bündnisgrüne Politikerin Lüddemann. So richte das Parlament einen Appell an die Landesregierung, sich zusammen mit der Stadt Dessau und der Stiftung Bauhaus Dessau, um ein vernünftiges Ausstellungsgelände zu kümmern. Lüddemann: „Es ist extrem wichtig, die Akteure vor Ort einzubinden – nur das garantiert eine lokal passende und gleichzeitig den Anforderungen gerecht werdende Lösung.“

Aktuell besuchen jährlich über 100.000 Menschen die Bauhaus-Stadt Dessau; 30.000 von ihnen kommen aus dem Ausland. „Dieses Potenzial können wir durch das Jubiläum in 2019 dauerhaft steigern. Unverzüglich müssen wir damit beginnen, uns Gedanken über die notwendige Infrastruktur zu machen. Außerdem kann es nicht sein, dass weiterhin 26.000 Exponate in Archiven verstauben“, warnt die Dessauerin Lüddemann, „wir müssen uns um museale Bedingungen im Bauhaus-Gebäude kümmern. Immer wieder treffe ich auf Besucher, die mich am Ausgang fragen, und wo ist nun die Ausstellung?“

„Der Antrag verschafft dem Bauhaus-Jubiläum eine überregionale Aufmerksamkeit. Ich hoffe, dass sich Dessau-Roßlau weiterhin aktiv in den Prozess einbringt.“
Cornelia Lüddemann, anhaltische Abgeordnete der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Hintergrund: Gerade die Nähe des Bauhaus-Gebäudes zu zwei weiteren UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten – Dessau-Wörlitzer Gartenreich und die Meisterhäuser Dessau – ist einzigartig für die Chancen der touristischen Vermarktung des Jubiläums „100 Jahre Bauhaus 2019“.

100 Jahre Bauhaus 2019 – in der Landtagsdebatte in Vorbereitung des Jubiläums erklärt Cornelia Lüddemann (Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):

„In Dessau können die Menschen erleben, was am Spannendsten ist: Geschichte zum Anfassen.
– Sie können den Geist von Gropius spüren, wenn sie in seinem Direktorenzimmer stehen.
– Sie können die Aura von Kandinsky fühlen, wenn sie durch sein Wohnzimmerfenster blicken.“

„Erst das kreative Miteinander von Ästhetik und Technik hat das Wirken der Bauhausmeister und der wenigen Meisterinnen in Dessau zu voller Blüte kommen lassen. Hier lässt sich auch heutzutage anknüpfen, etwa durch Kooperation mit dem Umweltbundesamt in Richtung lebensnaher Nutzung der Photovoltaik oder des CO2-reduzierten Bauens.“

„Bisher kann nur ein Bruchteil der rund 26.000 Sammlungsstücke gezeigt werden. Es ist zu wenig Platz und wir haben keine musealen Bedingungen. Ganz davon abgesehen, dass eine wirkliche Besucherinfrastruktur fehlt.“

„Es gibt Projekte, Studien und Kostenschätzungen vielerlei Art. Es gibt sie:
– hinsichtlich der Schaffung eines Empfangsbereichs im Bauhausgebäude,
– für die einheitliche Präsentation aller Bauhausstätten,
– zur Konzeptionierung des Gropius-Hauses,
– und für die Schaffung eines Besucherzentrums.
Um nur einige zu nennen.
Wenn diese und alle weiteren Bemühungen nicht nur mit Worten sondern auch mit Taten von der Landesregierung unterstützt werden, wenn Gelder auf Landes- und Bundeseben gesichert werden können, dann ist das in der Tat ein guter Tag für das Land der Moderne.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.